Für beide Teams stand bei diesem Derby viel auf dem Spiel. Miesbach befindet sich nach zuletzt guten Ergebnissen im Aufwind und steht auf Platz 8, der ESC mit zwei Punkten dahinter auf Platz 10. Die große Frage war: Schafft der ESC endlich das lang ersehnte perfekte Wochenende mit der vollen Punkteausbeute?

Der Start war jedenfalls hervorragend, mit dem ersten Angriff musste TEV-Torwart Geratsdorfer gleich hinter sich greifen. Stephan Englbrecht probierte es gegen seine ehemaligen Teamkameraden kurz nach der blauen Linie, Bene May stand perfekt und war früh im Nachschuss erfolgreich (2.). Leider gab das Tor nicht die gewünschte Sicherheit, Miesbach setzte den ESC mit aggressivem Forechecking im eigenen Drittel schon früh unter Druck. Direkt nach dem Bully war dann Bacher erfolgreich, Morczinietz war die Sicht verdeckt (3.). Die Gäste waren nun die bessere Mannschaft und kauften dem ESC etwas den Schneid ab. In Überzahl brachte der auffällige Slavicek gewaltige Unruhe in die Rats-Hintermannschaft und wurschtelte am Ende die Scheibe zum 1:2 über die Linie (7.).

Deutlich verbessert präsentierten sich die Rats in Durchgang Zwei. Lauffreudiger, spritziger, entschlossener und deutlich besser im Spiel, spielte sich das Match nun eher im Drittel der Gäste ab. Ondrej Horvaths Schuss fälschte Stefano Rizzo perfekt zum 2:2 ab, alles war wieder offen (28.). Martin Köhler stand dann gleich doppelt im Mittelpunkt. Erst parierte Geratsdorfer stark gegen den Rats-Kapitän aber nur wenige Augenblicke später vollendete Köhler seinen Alleingang mit einem Schuss ins rechte Kreuzeck (33.). Mitten in der Geretsrieder Drangphase meldete sich Miesbach in Person von Slavicek wieder zurück, der seinen Alleigang ebenfalls herrlich in das kurze Eck abschloss (34.). Vorrausgegangen war allerdings ein klarer hoher Stock des Torschützen, doch die Proteste blieben ohne Erfolg.

Engagiert aber vorerst erfolglos begann das Schlussdrittel, nach dem dritten Treffer von Slavicek musste der ESC wieder einem Rückstand hinterherlaufen (47.). Geratsdorfer hielt die Gäste lange in Führung, doch seine Mannschaftskameraden brachten sich selbst um den möglichen Sieg. Mit einer wahren Strafzeitenflut wanderte Miesbach ab Minute 53 mit mehreren Spielern reihenweise vom Eis und die Rats nahmen die Einladung dankend an. Jeweils in doppelter Überzahl war erst Ondrej Horvath mit einem Schlagschuss (56.) und wenig später Mäx Hüsken mit einem perfekten Direktschuss zur Stelle (57.). Der TEV sollte sich davon nicht mehr erholen, selbst mit dem sechsten Feldspieler war Martin Morczinietz nicht mehr zu überwinden.

Fazit: Es war das erwartet enge und spannende Spiel zweier gleichstarker Mannschaften mit dem besseren Ende für den ESC. Ab dem zweiten Drittel zeigte das Team von Ludwig Andrä und Andreas Dornbach beherztes Eishockey und belohnte sich mit dem ersten Sechs-Punkte Wochenende. Es bleibt weiter eng, am kommenden Wochenende warten mit Peissenberg und Füssen wieder zwei sehr starke Gegner.

25.11.2018 ESC Geretsried – TEV Miesbach 5:4 (1:2/2:1/2:1)

Tore:

Benedikt May, Stefano Rizzo, Martin Köhler, Ondrej Horvath,
Maximilian Hüsken

Beihilfen:

Stephan Englbrecht (2), Benedikt May (2), Maximilian Hüsken,
Daniel Merl, Klaus Berger, Stefano Rizzo, Ondrej Horvath,

Strafen:

ESC Geretsried 10 Min.
TEV Miesbach 20 + 30 Min.

Zuschauer:  

394

Zum Seitenanfang