Auch im zweiten Spiel des Wochenendes bekamen es die Rats mit einer Mannschaft zu tun, die noch voll im Kampf um Platz 6 steht. Eine Spielverlegung führte dazu, dass der ESC erst 9 Tage zuvor auf den TSV Erding traf. Das Heimspiel nahm keinen guten Ausgang und endete 1:6, diesmal wollte es die Mannschaft von Sebastian Wanner deutlich besser machen.

Daraus wurde aber erstmal nichts, denn die Hausherren gingen gleich mit dem ersten Torschuss in Führung. Dürr fälschte vor dem Tor zum 1:0 ab, nichts zu halten für Albanese (4.). Der ESC spielte nicht wirklich schlecht, vor allem die dritte Reihe sorgte immer wieder für ordentlich Betrieb im Erdinger Drittel. Trotzdem erhöhten die Gladiators auf 2:0, Hill stocherte die Scheibe bei einem schnellen Gegenstoß irgendwie hinter die Linie (9.). Ein Wirkungstreffer, denn danach mussten sich die Rats erstmal neu sortieren. Die Hausherren waren vor allem bei Kontern brandgefährlich, fast jeder Scheibenverlust kam wie ein Bumerang zurück. Doch Horvath wurde knappe zwei Minuten vor der ersten Pause von Englbrecht hervorragend in Szene gesetzt und traf zum 2:1 (19.).

Zum Glück klingelte zu Beginn des zweiten Drittels nur der Geretsrieder Pfosten, vorausgegangen war wieder ein Scheibenverlust in der Vorwärtsbewegung. Krzizok holte den Treffer wenig später nach und erhöhte auf 3:1 (24.). Beim ESC schlichen sich immer mehr Fehler ein, wirklicher Spielfluß kam nur noch selten auf. Ein blitzsauberer Angriff über Stava und Berger landete allerdings beim einschussbereiten Strobl, der auf 3:2 verkürzen konnte (27.). Die Gladiators fackelten nicht lange und nutzten den nächsten Angriff, um durch Dürr umgehend den alten Abstand wiederherzustellen. Der Außenstürmer kam über die rechte Seite völlig frei zum Abschluss und nagelte die Scheibe zum 4:2 in den rechten Winkel (28.). Langsam wurde es deutlich, die Rats liefen ein ums andere Mal ins offene Messer. Babic bedankte sich für den Freiraum und verwertete einen Querpass von Dürr zum 5:2 (30.). Immerhin die Unterzahlstärke konnte einmal mehr unter Beweis gestellt werden, Horvath verkürzte mit einer schönen Einzelleistung auf 5:3 (39.).

Was war hier noch drin? Mit der Defensivleistung aus den ersten 40 Minuten überhaupt nichts, so viel stand vor dem letzten Drittel schon fest. Der ESC musste den goldenen Mittelweg zwischen Aufholjagd und Gegentore vermeiden finden, kein leichtes Unterfangen. Lange passierte auf beiden Seiten nicht viel, bis Michl vom Bully weg zum 6:3 traf und schon eine kleine Vorentscheidung herbeiführte (49.). Endgültig für klare Verhältnisse sorgte das 7:3 (55.). Albanese entschärfte einen Alleingang von Krzizok, doch Zimmermann schaltete am schnellsten und verwandelte den Nachschuss. Die Hausherren versemmelten noch 2-3 gute Möglichkeiten und so blieb es beim 7:3.

Fazit: Absolut verdiente Niederlage, die Rats haben vor allem in der Defensive viel zu blauäugig agiert. Damit ist sicher nicht nur die Verteidigung gemeint, denn die Fehlerkette zog sich durch alle Mannschaftsteile. Viel Zeit zum Durchschnaufen haben die Spieler auch über die Feiertage nicht, bereits am 26.12. führt die Reise zum Tabellendritten Passau.

22.12.2019 TSV Erding – ESC Geretsried 7:3 (2:1/3:2/2:0)
Tore:
Horvath (2), Strobl

Vorlagen: Stava (3), Berger (2), Strobl
Strafen: TSV 10 Min. / ESC 6 Min.
Zuschauer: 659

→ alle Statistiken zum Spiel findet ihr auf Gamepitch

 

Zum Seitenanfang