Platz 1 wurde als Ziel ausgerufen, dazu sollte im letzten Spiel der Saison möglichst ein Sieg her. Buchloe hatte noch eine theoretische Chance auf Platz 3 und somit den Aufstieg in die Bayernliga (eigener Sieg bei gleichzeitiger Niederlage von Dorfen), entsprechend motiviert waren die Gastgeber. Der ESC kam personell absolut auf dem Zahnfleisch daher. Neben den üblichen Ausfällen (Tauber, Götz, Wiedenbauer und Englbrecht) musste das Trainerteam Sebastian Wanner und Peter Holdschik zudem auf Mäx Hüsken, Bernhard Jorde, Michael Hölzl und Ondrej Horvath verzichten. Um überhaupt drei Reihen aufs Eis schicken zu können, kamen die U20-Spieler Marco Scheffler und Fabian Stöber zu ihrem Debüt in der 1. Mannschaft. Hingegen seinen letzten Auftritt hatte Andreas Dornbach. Nachdem er den Rats in der Verzahnungsrunde nochmal aushalf, geht er nach dieser Partie wieder in seinen wohlverdienten Ruhestand.

Das Heinz-Schneider Eisstadion ähnelt momentan eher einem Kriegsgebiet, doch die zum Abschluss zahlreich mitgereisten Rats-Fans, verwandelten dieses Auswärtsspiel zu einem gefühlten Heimspiel. Am Anfang passierte nicht allzu viel, doch mit dem ersten gefährlichen Konter ging Buchloe in Führung. Den Versuch von Weigant wehrte Morczinietz noch stark ab, doch beim Nachschuss von Telesz war nichts zu halten (7.). Der ESC zeigte dich unbeeindruckt und spielte munter Richtung Tor der Gastgeber. In Überzahl wehrte ESV-Schlussmann Reichelmeir einen abgefälschten Schuss im letzten Moment mit der Schiene ab, viel mehr kam vorerst nicht raus. Die Pirates zeigten was Effizienz bedeutet und erzielten quasi mit dem zweiten gefährlichen Angriff das 2:0 (16.). Wieder war es ein Konter, Rauskolb verwandelte seinen Alleingang mit der Rückhand.

Gar nicht gut startete der zweite Durchgang. Weigant stellte sehr früh auf 3:0 und brachte den ESC langsam unter Zugzwang (21.). Die Rats blieben ihrer Linie treu und vergaben beste Torchancen am Fließband. Buchloe hingegen weiterhin eiskalt und mit einem schönen Treffer in Überzahl zogen die Pirates durch Vycichlo auf 4:0 davon (31.). Aus dem Gewühl erzielte Telesz sogar das 5:0, es deutete sich ein Debakel an (32.). Sebastian Wanner nahm eine Auszeit und war vorsichtig ausgedrückt "not amused". Die schnellen Gegentreffer haben Spuren hinterlassen, denn Buchloe kam immer besser in die Partie und der Offensivschwung von May und Co. nahm deutlich ab. Telesz erzielte durch die Beine des mittlerweile eingewechselten Albanese das 6:0 und schnürte seinen Hattrick (35.). Ausgerechnet in Unterzahl durften endlich auch mal die Gästefans jubeln, Martin Köhler traf per Alleingang (38.). Zum Chancenwucher gesellten sich in diesem Drittel auch noch defensive Nachlässigkeiten, keine gute Kombination.

Kommt noch ein Aufbäumen oder ergeben sich die Rats ihrem Schicksal? Irgendwie wurde es aus beidem ein bisschen. Buchloe wollte kein Risiko mehr eingehen und ließ sich nur noch gelegentlich im Drittel des ESC blicken. Die Rats versuchten ihrerseits durchaus nochmal Druck auf Reichelmeir aufzubauen aber im Abschluss war das einfach nicht gefährlich genug. Martin Köhler hätte beinahe seinen zweiten Treffer erzielt, doch sein Schlagschuss aus dem Slot wurde ebenfalls Beute vom sicheren Torwart der Gastgeber. Pech hatte Florian Lechner mit seinem Nachschuss, denn die Scheibe klatschte nur gegen den Pfosten. Das gleiche schaffte Krafczyk auf der Gegenseite, wenigstens hier war die Statistik ausgeglichen. Immerhin ließen sich die Rats-Fans trotz der überschaubaren Leistung auf dem Eis ihre gute Laune nicht verderben und feierten nach dem Spielende zusammen mit der Mannschaft den Klassenerhalt.

Fazit: Der ESC verabschiedet sich mit einer Klatsche in die Sommerpause aber mit dieser Chancenverwertung hätten die Jungs noch bis nächsten Winter weiterspielen können. Gott sei Dank schlägt das Verletzungspech erst jetzt so richtig zu, denn mit solchen Ausfällen wäre die Abstiegsrunde sicherlich um einiges schwieriger geworden. Wir wünschen allen Verletzen auf jeden Fall gute Besserung, jetzt ist erstmal die Zeit um sich gründlich auszukurieren. Das gilt auch für Daniel Bursch, der gegen Ende des Spiel mit dem Kopf in die Bande gekracht ist und sich eine Gehirnerschütterung zugezogen hat. Erhol dich schnell und gute Genesung!

03.03.2019 ESV Buchloe – ESC Geretsried 6:1 (2:0/4:1/0:0)

Tore: Martin Köhler
Beihilfen: Benedikt May, David Albanese
Strafen: ESV Buchloe 12 Min.
ESC Geretsried 10 Min.
Zuschauer:   403

 

Zum Seitenanfang