08.02.2020  BEV-Turnier in Schongau

Eine sehr ansprechende Leistung zeigte die U9 gelb beim letzten BEV-Turnier der Saison in Schongau. Mit großartigem Einsatz hielt das jüngere der beiden Geretsrieder Kleinstschüler-Teams gegen die ersten Mannschaften aus Peiting, Schongau und Türkheim mit und zeigte sich als absolut ebenbürtiger Gegner. Dass es am Ende bei einer unglücklichen Niederlage nur zu zwei Unentschieden reichte, lag einzig und allein an der mageren Torausbeute: Drei Treffer im ganzen Turnier waren zu wenig, um sich mit einem durchaus in Reichweite befindlichen Spitzenplatz aus der Ligarunde zu verabschieden.

An der Defensivleistung lag es definitiv nicht. Besonders im ersten Spiel gegen die physisch deutlich überlegenen  Peitinger legten die ESC-Kufenflitzer diesmal einen regelrechten Quantensprung in Sachen Abwehrarbeit hin. So aufopferungsvoll und konsequent hat man das noch nicht gesehen, Peiting erhielt vor dem Tor äußerst wenig Raum und kam folgerichtig nur selten zu guten Torchancen. Auf der anderen Seite hätten auch die River Rats mit ein wenig mehr Fortune in der 19. Minute bei einem Pfostentreffer oder bei besten Gelegenheiten in der 23. Minute ein Tor erzielen können. Am Ende war der Jubel über ein überraschendes torloses Unentschieden trotzdem fast so groß wie bei einem Sieg, schließlich war wohl allen bewusst, was sie gerade für eine Herkulesaufgabe bravourös gelöst hatten.

Trotz dieses Erfolgserlebnisses zu Beginn tat man sich gegen die natürlich hochmotivierten Gastgeber der EA Schongau zunächst sehr schwer und geriet gleich im zweiten Wechsel in Rückstand. Beinahe hätten die Rats diese Scharte postwendend wieder ausgebügelt, doch ein Schongauer Verteidiger fischte den Puck mit einer unglaublichen Rettungsaktion für den schon geschlagenen Torhüter kurz vor der Linie aus der Luft. Der ESC mühte sich redlich, kam aber in den ersten zehn Minuten nur selten zu gefährlichen Abschlüssen. Nach dem zu dem Zeitpunkt überraschenden Ausgleichstreffer in der 13. Minute sah die Situation plötzlich ganz anders aus, beinahe im Minutentakt erspielte sich Geretsried eine dicke Chance nach der anderen. In der 16. Minute brachte man sogar das Kunststück fertig, in einem Wechsel gleich zweimal den Pfosten zu treffen. Dieser Chancenwucher rächte sich am Ende leider, mit einem Doppelschlag in der 21. und 22. Minute entschied Schongau mit beeindruckender Effizienz vor dem Tor die Begegnung für sich.

Die Spiele gegen den ESV Türkheim kann man sich in Zukunft getrost sparen: Kurioserweise endete auch die Begegnung in Schongau mit dem identischen Ergebnis wie die zwei Partien bei den vorangegangenen Turnieren. Nach einem starken Beginn mit Möglichkeiten etwa in der 2. Minute nach einem schönen Anspiel oder in der 7. Minute bei einem Sololauf auf das Türkheimer Tor schien gerade wieder die gefürchtete Geretsrieder Ladehemmung zuzuschlagen, als in der 12. Minute doch noch der verdiente Führungstreffer fiel. Allerdings verloren die River Rats im Anschluss für einen kurzen Moment den Zugriff auf das Spiel, zum einzigen Mal in diesem Turnier gelang es in diesen zwei Minuten nicht rechtzeitig, die Scheibe aus dem Gefahrenbereich zu befördern. Türkheim bedankte sich und nutzte diese kurze unsortierte Phase zum Ausgleich und zur Führung. Dann wiederum bewiesen die Geretsrieder Kleinstschüler große Moral und warfen in der Schlussphase ihrerseits alles nach vorne. Der Lohn war der hochverdiente Treffer zum Ausgleich in der letzten Spielminute.

Spät, aber gerade noch rechtzeitig belohnten sich die ESC-Spieler damit für eine tolle BEV-Saison 2019/20 wenigstens mit einem kleinen Erfolgserlebnis. Dass die jüngere U9-Formation des ESC Geretsried in dieser Gruppe so gut mitspielen kann, hätte vor der Saison wohl kaum jemand gedacht. In allen Belangen vom Schlittschuhläuferischen über die Kondition bis hin zum Zusammenspiel ist der ESC mindestens ebenbürtig. Wenn jetzt noch irgendwann die Sache mit dem Toreschießen klappt, ist diese U9 nur ganz schwer zu stoppen.

Zum Seitenanfang