08.03.2020  BEV-Turnier in Geretsried

Nichts für schwache Nerven war das abschließende BEV-Turnier der Geretsrieder Kleinstschüler im heimischen Heinz-Schneider-Stadion. Läppische 2 Minuten fehlten am Ende zum ersten Platz im Turnier und damit auch in der Gesamtwertung der Runde. Ein Ergebnis, mit dem zu Saisonbeginn wohl niemand im entferntesten gerechnet hätte, umso größer fiel der Jubel nach Spielende in der Kabine aus. Nur ganz kurz wurde sich über den verpassten Sieg geärgert, dann überwog bei allen Beteiligten das Gefühl, in der gesamten Saison eine sensationelle Entwicklung hingelegt zu haben.

Dabei begann das Heimturnier alles andere als optimal. Virus- und verletzungsbedingt gab es schmerzhafte Ausfälle, während des Turniers schrumpfte der Kader leider noch weiter. Irgendwie lief das erste Spiel gegen Reichersbeuern dann auch nicht rund. Zwar erarbeiteten sich die River Rats deutlich mehr Spielanteile, verpassten jedoch, nach dem schnellen Führungstreffer in der 2. Minute nachzulegen. Mehr oder weniger aus dem Nichts gelang dem SCR in der 6. Minute der Ausgleich. In der Folge blieben erneut einige gute Chancen für Geretsried liegen, erst in der 16. Minute gelang die erneute Führung mit einem Abstauber. In der Folge schlich sich etwas der Schlendrian ein, gute Ansätze wurden nicht konsequent abgeschlossen und die bis dahin sehr solide Defensivarbeit wurde phasenweise etwas vernachlässigt. Das rächte sich in der 30. Minute, Reichersbeuern belohnte sich für seinen Kampfgeist mit dem überraschenden, aber nicht unverdienten Ausgleichstreffer.

Ganz anders verlief die Partie gegen den ERSC Ottobrunn. Deutlich war zu sehen, dass die kleinen Rats nicht ein zweites Mal trotz Überlegenheit Punkte liegen lassen wollten. Diesmal spielten die ESC-Nachwuchshoffnungen konzentriert von der ersten zur letzten Minute und ließen lediglich einen Gegentreffer zu (6. Minute). Nach zwei eigenen Treffern in der Anfangsphase war der leicht zu verschmerzen, spätestens mit einem Doppelschlag in der 9. und 10. Minute war klar, dass Geretsried diesmal nichts anbrennen lassen würde. Die Rats spielten weiter temporeiches und technisch gutes Eishockey und schraubten das Ergebnis kontinuierlich nach oben, am Ende stand ein völlig ungefährdeter Heimsieg.

Die Dramaturgie des Turniers hätte spannender nicht sein können, im allerletzten Spiel der Serie gegen den SC Riessersee ging es neben dem ersten Platz beim Turnier auch um den inoffiziellen Titel des Gruppensiegers der gesamten Rückrunde. Beide Teams zeigten vom ersten Bully weg höchsten Einsatz und machten klar, dass sie unbedingt den Platz an der Sonne erobern wollten. Garmisch hatte sich ein taktisches Konzept zurecht gelegt, baute auf die starke Physis und versuchte es immer wieder mit Schüssen aus der Distanz. Geretsried spielte variabler und versuchte, vor allem mit Schnelligkeit zu Torchancen zu kommen. Nach zwei erfolglosen Abschlüssen in der 3. Minute gelang dem ESC in der 15. Minute der umjubelte Führungstreffer, den die wütend konternden Garmischer nur 2 Minuten später egalisieren konnten. In einer sehr abwechslungsreichen und packenden Begegnung ging Geretsried in der 22, Minute erneut in Führung. Die dann folgende Schlussphase hätte Hitchcock nicht spannender inszenieren können. Garmisch drückte vehement auf den Ausgleich, Geretsried stemmte sich mit Mann und Maus dagegen und kam seinerseits zu gefährlichen Kontern. Und als man es beinahe geschafft hatte, erzielten die Riesserseer in der an diesem Tag verflixten 30. Minute doch noch den Ausgleich, der gleichzeitig den Turniersieg bedeutete.

Alles in allem aber kein Beinbruch für die U9 blau, die sich mit einer tollen Steigerung über die gesamte Saison in der Leistungsklasse A etabliert hat und ein sehr ernstes Wort im Kampf um Platz eins mitreden konnte. Bedenkt man die schwierigen Umstände gerade zu Beginn der Spielzeit, kann man vor der Leistung der Kinder und des Teams rundherum nur den Hut ziehen.

Zum Seitenanfang