Bis auf Ondrej Horvath waren zum 1. „Heimspiel“ in Mittenwald alle Mann an Bord. Trainer Sebastian Wanner holte mit Gania und Hochstraßer noch zusätzliche Verstärkung aus der U20, vier Reihen sollten Miesbach von Beginn an ordentlich einheizen. Beide Teams verloren das 1. Saisonspiel in der Overtime und wollten das Derby unbedingt siegreich gestalten.

Auf großartiges Abtasten wurde erwartungsgemäß verzichtet, es gab nur ein Gas und das war Vollgas. Die erste ganz dicke Möglichkeit gehörte dem ESC, doch TEV-Schlussmann Geratsdorfer entschärfte einen Alleingang von Strobl glänzend mit dem Schoner. Noch näher dran war kurz darauf Luis Rizzo, doch sein Schuss trudelte haarscharf an der Torlinie vorbei. Miesbach steckte keinen Millimeter zurück und begann nun auch offensiv aktiver zu werden. Ausgerechnet Ex-ESC´ler Mäx Hüsken erzielte dann bei einem schnellen Konter das 0:1 und brachte die Gäste in Front (16.). Das war ein Wirkungstreffer, Miesbach riss durch schnelle Gegenstöße jetzt immer öfter große Lücken in der Rats-Hintermannschaft. Kurz vor dem Pausentee musste David Albanese nochmal alles aufbieten, um den Rückstand bei einem Tor zu belassen.

Beide Torhüter machten auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts einen hervorragenden Job, einige hochkarätige Torchancen blieben ungenutzt. Miesbach erhöhte dann in Überzahl durch Stiebinger auf 0:2 (26.) und war sofort wieder am Drücker. Albanese stand unter Dauerbeschuss und zeigte vor allem in dieser Phase starke Saves. Der ESC war zu oft in Unterzahl, hätte aber beinahe bei einem Konter den Anschluss erzielt. Geratsdorfer jedoch war weiter nicht zu bezwingen und im Gegenzug baute Slavicek die Führung auf 0:3 aus (34.). Bene May hatte diesmal die passende Antwort und brachte mit dem 1:3 die Hoffnung wieder zurück. Nach einer guten Scheibeneroberung landete die Scheibe über Merl und Martin Köhler schnell beim Torschützen, der den Puck perfekt durch die Hosenträger abfälschte (35.). Wieder machte sich der ESC durch Undiszipliniertheiten das Leben selber schwer. Miesbach fackelte nicht lange und nutzte das nächste Powerplay zum 1:4 durch Slavicek (40.).

Mit einer doppelten Unterzahl begann das Schlussdrittel, doch die Gäste zeigten sich mittlerweile solidarisch und wanderte ebenso in die Kühlbox. Plötzlich standen die Rats mit zwei Mann mehr auf dem Eis und diesmal klingelte es im TEV-Kasten. Martin Köhler nagelte die Scheibe ins Kreuzeck und verkürzte auf 2:4 (45.). Immer noch in Überzahl, schnürten die Rats den Doppelpack und Florian Strobl traf mit einem Schlagschuss zum 3:4 (46.). Mitten in der Drangphase des ESC meldete sich ein altes Problem zurück. Stephan Englbrecht verabschiedete sich mit einer Spieldauer vorzeitig und bremste die Aufholjagd abrupt. Zwar überstanden die Rats die darauffolgenden Unterzahl schadlos, doch zwei Minuten vor Spielende nutzte Slavicek einen kapitalen Fehlpass zum vorentscheidenden 3:5 (58.).

Fazit: Zwei mal nicht schlecht gespielt, doch nach dem ersten Wochenende steht am Ende nur ein Punkt auf der Habenseite. Zu viele Strafzeiten haben dem ESC im zweiten Drittel letztlich das Spiel gekostet. Kämpferisch kann sich die Mannschaft nichts vorwerfen, doch am Ende waren die Gäste einfach abgezockter. Miesbach präsentierte sich erwartet stark, trotzdem wäre mehr drin gewesen.

06.10.2019 ESC Geretsried – TEV Miesbach 3:5 (0:1/1:3/2:1)

Tore: May, Köhler M., Strobl
Vorlagen: Merl (2), Köhler M., May, Stava, Rizzo S.
Strafen: ESC 20 Min. + Spd. (Englbrecht) / TEV 24 Min.
Zuschauer: 96
→ zur Pressekonferenz

Zum Seitenanfang