23.03.2019 Freundschaftsturnier in Bad Aibling

Nach einer ereignisreichen Saison schnürten die jüngeren der River Rats-Kleinstschüler zum letzten Mal in dieser Spielzeit die Schlittschuhe. Die gastgebenden Aibdogs hatten das freundschaftliche Kräftemessen mit Teams aus Ottobrunn, Klostersee und Geretsried als U8-Turnier ausgeschrieben, also ohne den Endjahrgang 2010, so wie die Mannschaften ab Herbst in die neue Runde starten werden. Eine hervorragende Möglichkeit, schon mal die neue Konstellation im Wettbewerbsmodus auszuprobieren. Angesichts der hervorragenden Gesamtleistung der „jungen Wilden“ darf man sich jetzt schon auf die kommende Saison freuen. Was hier an Einsatz, Spielfreude und vor allem mannschaftlicher Geschlossenheit an den Tag gelegt wurde, beeindruckte durchweg – umso mehr wenn man bedenkt, dass man als einziges Team im Teilnehmerfeld seit über einem Monat kein Training auf eigenem Eis mehr hatte.

Möglicherweise lag es an der aktuell mangelnden Spielpraxis, dass es zu Beginn der ersten Partie gegen die Hausherren vom EHC Bad Aibling noch etwas hakte, vor allem fehlte der Zug zum Tor. Obwohl durchaus gute Ansätze zu erkennen waren, fielen zunächst nur Treffer für die Aibdogs. Allerdings ließen sich die Riverrats vom Rückstand keineswegs entmutigen. Von Minute zu Minute kam man besser in die Partie und schaffte mit beachtlicher Moral und großem Willen den Ausgleich. Spätestens jetzt entwickelte sich ein äußerst spannender und abwechslungsreicher offener Schlagabtausch mit guten Gelgenheiten auf beiden Seiten. Spielentscheidend war dann eine kurze unkonzentrierte Phase in der letzten Minute, die Aibling zu zwei Toren nutzte. Gegen die starken Gastgeber, die im weiteren Verlauf des Turniers sehr deutliche Siege landeten, war aber Geretsried das einzige Team, das auf Augenhöhe mithalten konnte und ein enges Match lieferte.

In der zweiten Begegnung ging es gegen den EHC Klostersee, gegen den man in der Punktrunde noch den Kürzeren gezogen hatte. Diesmal wurde es dagegen zu einer ziemlich klaren Angelegenheit für Geretsried. Lediglich ein individuell starker Spieler aus dem Klosterseer roten Block sorgte zunächst wiederholt für Gefahr und besorgte letztlich auch den Ehrentreffer für den EHC. Allerdings nahmen die Riverrats diesen Akteur mit hohem Einsatz und konzentrierter Verteidgungsarbeit immer stärker aus dem Spiel, so dass dieser am Ende kaum mehr zu Einschussmöglichkeiten kam. Auf der anderen Seite zeigte Geretsried eine enorme Leistungsdichte in allen vier Blöcken und wandelte diese Überlegenheit auch in Tore um, was schließlich zu einem relativ ungefährdeten Sieg führte.

Im abschließenden Match gegen den ERSC Ottobrunn hatte der ESC über die gesamte Spielzeit klar das Heft in der Hand ließ kaum Chancen des Gegners zu. Die Goalies hatten nicht besonders viel zu tun und feierten einen Shut-Out. Im Spiel nach vorne gelangen zahlreiche feine Spielzüge, die die Riverrats auch einige Male gekonnt in Tore umzusetzen wussten. Von den Spielanteilen her hätte das Ergebnis zweifellos noch höher ausfallen können, doch daran störte sich an diesem Tag wirklich niemand.

Im Vordergrund stand die Freude über eine tolle Leistung bei einem rundum gelungenen Turnier. Dieser Auftritt machte auf jeden Fall Lust auf mehr, da wächst beim ESC eine sehr homogene und vielversprechende Truppe zusammen. (Autor: Alfred Menzinger)

Zum Seitenanfang