Der Spielerschwund setzte sich auch beim zweiten Spiel an diesem Wochenende fort. Durch den Ausfall von Martin Köhler standen gerade mal 13+2 auf dem Spielberichtsbogen, doch auch Dorfen reiste nur mit 17 Spielern an. Trotz der schlechten Vorzeichen, gestaltete sich das erste Drittel grundlegend anders als noch am Freitag.

Der ESC zeigte eine hohe Laufbereitschaft und versuchte die Gäste früh unter Druck zu setzen. Die Körpersprache war um Welten besser als in Klostersee und so dauerte es nicht lange, bis die ersten Chancen heraussprangen. Klaus Berger steuerte alleine auf Eispiraten-Torwart Marek zu, doch der Abschluss war zu unplatziert. Dorfen verbuchte allerdings auch einige gute Möglichkeiten, so scheiterte Borrmann an der Latte und kurz darauf vereitelte David Albanese bei einer 2 vs. 1 Situation den Einschlag. In Unterzahl hätte Ondrej Horvath gleich zwei Mal für die Führung sorgen können, doch die Versuche verfehlten das Gästetor knapp.

Der ESC nahm den Schwung auch in den zweiten Durchgang mit und drückte Dorfen zu Beginn nun richtig hinten rein. Wenn da nicht das alte Leid mit der Chancenverwertung wäre... Weder Merl (völlig frei im Slot) noch Hochstrasser (abgefälschter Schuss) brachten ihre Versuche im Gästetor unter. Stattdessen klingelte es in Überzahl aus heiterem Himmel an der eigenen Latte, Glück für die Rats. Das Geschehen spielte sich aber weiterhin vermehrt im Drittel der Gäste ab und U20-Spieler Paul Gania belohnte sich und seine Mitspieler endlich mit dem Führungstreffer. Vor dem Tor stand er goldrichtig und staubte zum mittlerweile verdienten 1:0 ab (29.). Dorfen hatte zwar ein paar Gelegenheiten, doch auch hier fehlte die Effizienz und Albanese hielt weiter die Null. Gania legte später noch einen drauf, bediente den aufgerückten Daniel Merl perfekt in Überzahl, der wiederum mit einem Direktschuss zum 2:0 erfolgreich war (37.).

Die Eispiraten wollten sich nicht so einfach geschlagen geben, denn im letzten Drittel wehte ein anderer Wind. Die Rats hatten zwar durchaus noch ihre Möglichkeiten, doch Dorfen war in der Offensive nun deutlich präsenter als in den 40 Minuten zuvor. Mit einem Schlagschusshammer verkürzte Vrba auf 2:1, hier war noch lange nichts entschieden (47.). Danach stabilisierte sich die Abwehr der Rats wieder und Dorfen ging langsam aber sich die Zeit aus. Bereits zwei Minuten vor Schluss setzte der Gästetrainer Randy Neal alles auf eine Karte und holte den tadellosen Marek für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Eine Maßnahme die aufgehen sollte, denn Rosenkranz sorgte mit seinem Treffer zum 2:2 für großen Jubel bei seiner Mannschaft und die Rats konnten sich einmal mehr nicht für ihren Aufwand belohnen (60.). Dachten zumindest alle Anwesenden im Stadion, doch der große Hammer sollte erst noch kommen. Fünf Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit gab es ein letztes Bully vor dem Tor der Eispiraten. Aus dem Gewühl landete die Scheibe irgendwie auf dem Schläger von Klaus Berger, der mit der Schlusssekunde tatsächlich noch für das erlösende 3:2 sorgte (60.). Die Gäste protestierten auf Handpass, doch das Schiedsrichtergespann gab den Treffer und die Rats durften sich über ihren zweiten Saisonsieg freuen.

Fazit: Die letzte Minute war nichts für schwache Nerven. Wirklich jeder im Stadion hatte sich schon auf eine Verlängerung eingestellt, doch Klaus Berger sorgte für die Entscheidung in allerletzter Sekunde. Dieser Sieg kommt zum absolut richtigen Zeitpunkt, die letzten Wochen waren nicht immer einfach. Tolle Moral dieser stark dezimierten Mannschaft, vor allem die jungen Spieler haben eine hervorragende Leistung gezeigt.

03.11.2019 ESC Geretsried – ESC Dorfen 3:2 (0:0/2:0/1:2)

Tor:
Gania, Merl, Berger

Vorlagen: Hochstrasser (2), Merl (2), Gania, Strobl
Strafen: ESCG 4 Min. / ESCD 10 + 10 Min.
Zuschauer: 66 

Zum Seitenanfang