Mit dem angestrebten Heimtraining wurde es unter der Woche wieder nichts, die Arbeiten im Stadion verzögerten sich erneut und so findet auch für die Rats die Eispremiere in Geretsried erst am Sonntag statt. Martin und Jonas Köhler meldeten sich beide für das Derby gegen Miesbach wieder fit, dafür waren die U20-Spieler nicht mit an Bord.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und gingen durch Kokoska in Führung, der sich vor dem Tor gegen zwei Rats-Verteidiger durchsetzte (4.). Der ESC brauchte keine 30 Sekunden für die Antwort, Stefano Rizzo erzielte nach feiner Vorarbeit von Bene May den schnellen Ausgleich (5.). Die Jungs von Sebastian Wanner fanden gut in die Partie und prüften TEV-Keeper Ewert gleich ein paar Mal, vorerst noch ohne Ertrag. Martin Morczinietz sorgte dann für einen kurzen Schreckmoment. Sein Passversuch wurde abgefangen doch der routinierte Torhüter bereinigte die Situation rechtzeitig. Die Rats hielten den offensivstarken Tabellenzweiten gut vom eigenen Tor weg und wenn es doch gefährlich wurde, war Morczinietz zur Stelle. Daniel Bursch hatte nach Traumpass von Reiter die erstmalige Führung auf dem Schläger, doch Ewert war zur Stelle. Ziemlich unnötig mussten die Rats dann doch mit einem Rückstand in die Drittelpause, Kokoska war vor dem Tor wieder wacher als alle anderen und versenkte einen Rebound zum 2:1 (20.).

Reichlich gute Möglichkeiten boten sich den Mannschaften auch im zweiten Drittel. Miesbach vergab in Unterzahl einen 2 vs. 1 Konter, auf der anderen Seite scheiterte Martin Köhler mit einer Dreifachchance an Ewert. Der TEV nutzte seine erste Überzahl durch Fissekis und baute die Führung auf 3:1 aus, da stimmte die Zuordnung überhaupt nicht (28.). Morczinietz sei Dank kam es nicht zum Doppelschlag, Slavicek hatte nach dem Direktschlagschuss schon den Torjubel auf seinen Lippen. Auch die zweite Überzahl der Hausherren sollte sitzen, allerdings war die Strafzeit gegen Bene May ziemlich umstritten. Czaika wars egal, er staubte vor dem Tor ab und sorgte dafür, dass der Abstand immer größer wurde (32.). Dass es auch noch auf der richtigen Seite klappte, zeigte Martin Köhler bei einem schnellen Gegenstoß. Im ersten Drittel hatte er in fast identischer Position noch die Scheibe verloren, diesmal fackelte er bei einem 2 vs 1. Konter nicht lange und brachte die Rats mit einem Schuss in das lange Eck auf 4:2 ran (33.). Als Miesbach erneut sein Überzahlspiel aufzog, befürchteten die Rats-Fans schon das Schlimmste. Es kam anders als gedacht, denn Bene May tankte sich aus der Ecke stark vor das Tor und schob die Scheibe in Unterzahl mit der Rückhand zum 4:3 an Ewert vorbei (40.).

Die Aufholjagd der Rats wurde erneut durch einen Überzahltreffer des TEV unterbrochen, Kokoska machte seine Hattrick mit dem ersten Torschuss im letzten Drittel perfekt (41.). Das Unheil nahm nun seinen Lauf, denn während Miesbach nochmal zulegen konnte war der ESC mit seinen Kräften am Ende. Wenig überraschend nutzte der TEV eine weitere Überzahl und machte knapp zehn Minuten vor dem Abpfiff mit dem 6:3 eigentlich schon den Deckel drauf (51.). Stephan Englbrecht traf zwar mit einem schönen Schuss aus dem Slot und verkürzte nochmal auf 6:4 (56.), doch Miesbach ließ sich nicht mehr aus der Ruhe bringen und schaukelte den Vorsprung über die Zeit. Dusan Frosch mit einem Alleingang und Slavicek per Konter schraubten die Anzeigetafel sogar noch auf 8:4, am Ende wurde es bitter für den ESC (beide 59.).

Fazit: Vier Gegentore in Unterzahl sind zu viel, mittlerweile sind die Akkus einfach schon zu früh leer. Die Mannschaft kann sich keinen großen Vorwurf machen, im Moment muss man einfach kleinere Brötchen backen. Es werden schon bald bessere Zeiten anbrechen, möglichst  schon am Sonntag mit einem erfolgreichen Heimdebüt gegen Königsbrunn.

22.11.2019 TEV Miesbach – ESC Geretsried 8:4 (2:1/2:2/4:1)
Tore:
S. Rizzo, M. Köhler, May, Englbrecht

Vorlagen: May (2), Jorde, Fuchs, M. Köhler, S. Rizzo, Merker, Englbrecht
Strafen: TEV 10 Min. / ESC 12 Min.
Zuschauer: 338           

Zum Seitenanfang