Optimal läuft die Abstiegsrunde bisher für den ESC Geretsried. Nur im ersten Spiel gegen Peissenberg mussten die Rats bisher einen Punkt abgeben, ansonsten konnte man alle Spiele in der regulären Spielzeit für sich entscheiden. Der ESC Dorfen war vor Beginn der Abstiegsrunde ein heißer Tipp für Platz 1 oder 2, doch Verletzungsprobleme sowie eine leichte Auswärtsschwäche bremsen die Eispiraten momentan etwas ein.

Bis auf einen kapitalen Aufbaufehler passierte in der Anfangsphase zunächst nicht viel, der wiedergenesene Albanese zeigte sich sofort hellwach und vereitelte einen Alleingang. Die Rats brauchten etwas um in Schwung zu kommen, spielten sich in der Folge allerdings einige Möglichkeiten raus. Zunächst war Dorfens Torwart Andreas Tanzer noch auf dem Posten, doch gegen den Schuss von Luis Rizzo konnte auch er nichts ausrichten. Josef Reiter war entscheidend mit dem Schläger dran und fälschte die Scheibe unhaltbar zum 1:0 ab (7.). Das Geschehen spielte sich nun größtenteils im Gästedrittel ab, doch Tanzer war auf Betriebstemperatur und ließ vorerst keinen weiteren Gegentreffer zu. Aufregung gab es zur Abwechslung auch mal wieder auf der anderen Seite, Miculka konnte einen weiteren haarsträubenden Abwehrfehler der Rats aber nicht nutzen. Im Gegenzug verwertete die Mannschaft von Sebastian Wanner endlich eine ihrer zahlreichen Torchancen, Merl traf zum 2:0 durch die Hosenträger (18.). Wieder profitieren die Eispiraten von einem Aufbaufehler der Rats, doch Albanese bügelte einmal mehr den Schnitzer seiner Vorderleute mit einer großartigen Parade aus.

Ein ähnliches Bild bot sich den Zuschauern auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts. Die Hausherren drückten weiter auf den dritten Treffer, Dorfen blieb vor allem mit gelegentlichen Kontern gefährlich. May verpasste nach einer schönen Kombination das 3:0 und hinten rettete Albanese spektakulär gegen den völlig blanken Rosenkranz. So langsam kippte das Spiel aber und Schröpfer erzielte ziemlich unbedrängt im Nachschuss den verdienten Anschlusstreffer (34.). Die Rats waren nun ziemlich von der Rolle und fingen sich durch Folger prompt den Ausgleich ein (36.). Dorfen drückte gewaltig auf die Tube, hatte aber Glück, dass die Rats eine 3-1 Situation schlampig zu Ende spielten.

Die Kabinenansprache dürfte nicht allzu gemütlich verlaufen sein, denn das war im zweiten Drittel keine besonders gute Vorstellung. Merl eröffnete den Schlussabschnitt mit einem herrlichen Treffer in das rechte Kreuzeck, gegen den knallharten Handgelenkschuss war Tanzer chancenlos (47.). Das Tor gab den Rats deutlich Auftrieb aber sowohl Merl als auch Bursch ließen beste Einschussmöglichkeiten ungenutzt. Die Eispiraten standen in dieser Phase unter großem Druck und dieser sollte zu groß werden. Strobl brachte einen Konter über Hrazdira zum 4:2 unter und sorgte schon für eine kleine Vorentscheidung (55.). Bursch verpasste den endgültigen K.O., vor dem Tor traf er die Scheibe nicht richtig. Den Part übernahm dann May, der ein perfektes Zuspiel von Merl zum 5:2 verwertete und damit endgültig für klare Verhältnisse sorgte (59.).

Fazit: Auf ein gutes erstes Drittel mit teilweise heftigen individuellen Fehlern, folgte ein ziemlich schlechtes zweites Drittel, in welchem Dorfen drauf und dran war, das Spiel komplett zu drehen. Im letzten Durchgang hat man allerdings gesehen, was die Rats momentan einfach so stark macht. Niemals aufgeben, mit Powereishockey immer weiter Druck machen und mit viel Selbstvertrauen das gegnerische Tor belagern. Der Abstand auf die Playdown-Plätze wächst weiter an, das große Ziel Klassenerhalt rückt immer näher. Wenn am Ende noch ein Platz in den Pre-Playoffs rauspringt, umso besser. Der ESC wird auf jeden Fall weiterhin alles dafür geben.

31.01.2020 ESC Geretsried – ESC Dorfen 5:2 (2:0/0:2/3:0)
Tore:
Merl (2), Reiter, Strobl, May

Vorlagen: Merl (2), Fuchs (2), Hrazdira, Englbrecht, Reiter, L. Rizzo
Strafen: ESCG 2 Min. / ESCD 10 Min.
Zuschauer: 410

→ alle Statistiken zum Spiel findet ihr auf Gamepitch

Zum Seitenanfang