Am vergangenen Dienstag um 22:29 erklärte der alte und neue 1. Vorstand Tommi Stöber die diesjährige Jahreshauptversammlung für beendet. In den knapp 2 ½ Stunden zuvor gab es für den doch überschaubaren Rahmen von ca. 40 Anwesenden jedoch überwiegend positive Meldungen rund um den ESC zu hören. Stöber blickte sehr zufrieden in die abgelaufene Saison zurück, vor allem sportlich war es ein absolut zufriedenstellendes Jahr für den Eissportclub. Die 1. Mannschaft schaffte souverän den Klassenerhalt, die Damen verteidigten ihren Titel, das Schülerteam sicherte sich ebenfalls den Platz an der Sonne und auch die Kleinschüler konnten erneut Rang 1 in ihrer Gruppe erreichen. „Wir haben vor allem bei den Kleinsten einen hohen Zulauf. Hier wird hervorragende Arbeit betrieben und stellvertretend möchte ich mich bei Nachwuchskoordinator Rene Lechner und Jugendleiter Thomas Gania für diese tolle Entwicklung bedanken!“, so Stöber.

Nicht ganz so gute Nachrichten hatte Finanzvorstand Dieter Krampert zu vermelden: „Wir haben zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte ein Minus hinnehmen müssen. Zwar fällt das mit 1.500 Euro noch sehr übersichtlich aus aber zeigt trotzdem, dass wir uns für die Zukunft noch besser aufstellen müssen. Auf den Verein warten große Herausforderungen, die es zusammen zu bewältigen gilt.“ Großen Anlass zur Sorge muss das Minus nicht geben, der ESC hat immer noch genügend Reserven auf der richtigen Seite des Kontos. Vor allem die Kosten für die Anmietung von Fremdeis zu Saisonbeginn sind (neben den Übungsleiterpauschalen) ein großer Posten.

Wie bereits oben erwähnt, hatte Nachwuchsleiter Thomas Gania fast ausschließlich Gutes zu berichten. Bemerkenswert läuft es in der Eishockeyschule, wo regelmäßig ca. 45 Kids am Trainingsbetrieb teilgenommen haben. Gania bezeichnete die Eishockeyschule als „große Erfolgsstory“, aus der zahlreiche Mitgliedschaften entstanden sind. Erstmals wurde eine eigenständige U8 gemeldet, welche die Saison mit vier Blöcken durchspielen konnte. Durchaus erfolgreich verliefen auch die Kooperationen mit dem SC Reichersbeuern sowie dem SC Riessersee. Einzig die Jugendmannschaft hatte mit dem dünnen Kader und der doch überschaubaren Trainingsbeteiligung eine harte Saison hinter sich bringen müssen. Für die kommende Saison ist außerdem eine enge Zusammenarbeit mit dem EC Bad Tölz angedacht, die im Zuge des Wechsels von Florian Funk vereinbart wurde.

Überwiegend positiv fiel auch das Fazit der anderen Abteilungen aus. Eiskunstlauf und Inklusionsgruppe haben eine spannende Saison mit vielen Events und Erlebnissen hinter sich gebracht. Ein Highlight war sicherlich der Ausflug nach Oberstdorf, den die Inklusionsgruppe als Belohnung für das erfolgreiche Abschneiden bei der diesjährigen Sportlerwahl bekommen hat. Außerdem sei in der nächste Saison ein Aktivtag für die Inklusionsgruppe geplant und auch die Eiskunstläufer/innen werden wieder auf zahlreichen Events vertreten sein.

Keine guten News hatte dagegen Tine Kallmeyer, Abteilungsleiterin der Cheerleader. „Mir ist es leider nicht mehr möglich, das Training vollumfassend alleine durchzuführen. Aus diesem Grund sind wir bereits seit Monaten fieberhaft auf der Suche nach Unterstützung. Bitte meldet euch bei mir oder der Vorstandschaft, wenn Interesse besteht oder ihr einen möglichen Kandidaten habt“. Tatsächlich läuft die Suche nach Unterstützung nur sehr schleppend, Entlastung ist momentan nicht in Sicht. Sollte sich das zeitnah nicht ändern, drohe der Abteilung schlimmstenfalls sogar das Ende. Daher auch an dieser Stelle nochmal der Aufruf: Wer Interesse hat meldet sich bitte bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Präsident Thomas Ranft hat es sehr treffend formuliert: „Es wäre wahnsinnig schade, wenn die Mädls am Ende ohne Trainer/in und sogar Verein dastehen. Die Cheerleader treten bei vielen Firmen- und öffentlichen Events auf und sind damit durchaus die Visitenkarte des Vereins. Wir versuchen alles, aber wenn sich niemand findet der die Tine unterstützt, bleibt nichts anderes übrig als die Sparte aufzulösen“.

Sehr reibungslos gingen dann die Vorstandswahlen über die Bühne. So wurden mit Tommi Stöber (1. Vorstand), Matthias Gräubig (2. Vorstand) und Dieter Krampert (Vorstand Finanzen) alle bereits im Amt befindlichen Vorstände ohne Gegenstimme wiedergewählt. Neu besetzt wurde der Posten Vorstand Jugend (wurde letztes Jahr neu geschaffen). Ebenfalls ohne Gegenstimme und unter großem Applaus wurde (wenig überraschend) der bisherige Jugendleiter Thomas Gania in die Vorstandschaft gewählt. Leider unbesetzt blieb ein ebenfalls neu geschaffter Vorstandposten, Vorstand Marketing. Dieter Krampert appellierte nochmal eindringlich an alle Anwesenden, dass gerade in diesem Arbeitsbereich noch großer Aufholbedarf herrsche. Interessenten können sich jederzeit bei der Vorstandschaft melden, jede Hilfe ist gerne gesehen.

Abschließend gab Stadionchef Rico Lehwald noch einen kleinen Ausblick in Sachen Überdachung. Die Gespräche mit dem Architekten laufen sehr gut, die Überdachung wird jedoch nicht vor 2019/2020 kommen. Somit steht fest, dass die Rats die nächsten zwei Spielzeiten noch „im Freien“ spielen werden. „Die zahlreichen Ausschreibungen inkl. der festgelegten Fristen lassen einen Baubeginn zur nächsten Saison einfach nicht zu“, so Lehwald. Ein ganz großer Dank geht an dieser Stelle an Daniel Hock, der dem Verein in dieser Thematik seit Jahren eine unfassbar große Hilfe ist. In Zusammenarbeit mit Rico Lehwald und Stefan Strobl wird hier seit langer Zeit akribisch gearbeitet und in zwei Jahren werden die Mühen (hoffentlich) endgültig belohnt.


Vorstandschaft JHV 17.jpg
Vorstandschaft ESC Geretsried (v.l.n.r.): Thomas Gania (Jugend), Matthias Gräubig (2. Vorstand), Tommi Stöber (1. Vorstand) und Dieter Krampert (Finanzen)

Zum Seitenanfang