21.01.2017 ESC Geretsried - ERSC Ottobrunn 6:6 (0:3/3:1/3:2)

Den Abstand zur Tabellenführung zu verkürzen war die Aufgabe der Geretsrieder Schüler im Spitzenspiel gegen den ERSC Ottobrunn. Motiviert im Vorfeld der Partie, hat man sich einiges vorgenommen. Leider kam es anders als vorgesehen. Noch im Tiefschlaf und mit zwei unnötigen Strafen geriet man nach nur fünf Minuten mit 0:2 ins Hintertreffen. Als dann in der 18. Minute auch noch das 0:3 für die Ottobrunner fiel, glaubten die meisten Zuschauer an eine Vorentscheidung.

Wie verwandelt kamen die River Rats aus der Kabine. Durch Treffer von Tobias Haas und Dominik Haller war man wieder auf Augenhöhe, aber der ERSCO setzte in der 32. Minute den nächsten Nadelstich zum 2:4. Nur zwei Minuten später konnte aber Florian Zöhren den Anschlusstreffer zum 3:4 herstellen. So ging man dann in die zweite Pause.

Was dann im letzten Abschnitt geschah war unverständlich. Mit einfachen Spielzügen ließen sich die River Rats von den Ottobrunnern überrumpeln. Bis zur 44. Minute folgten zwei weitere Gegentreffer. Trainer Matthias Werner stellte nun von drei auf zwei Sturmreihen um. Jetzt waren es die Geretsrieder, die ihren Gegner zunehmend in die Defensive drängten. Aber es sollte bis zur 54. Minute dauern, ehe der Anschlusstreffer durch Matheo Kolomyjczuk gelang. Beflügelt durch das Tor markierte Marco Scheffler das 5:6. Was jetzt folgte war an Spannung nicht mehr zu überbieten: Der Geretsrieder Goalie ging vom Feld und die Rats erhöhten nochmals die Schlagzahl, aber der Puck fand den Weg einfach nicht ins Tor. Es waren noch drei Sekunden zu spielen - Der Gegner wähnte sich schon als Sieger als Matheo Kolomyjczuk einen verunglückten Pass, den sein Mitspieler nicht annehmen konnte, auf des Gegners Tor zirkelt. Völlig überraschend rutscht dem Ottobrunner Torhüter die Scheibe unter der Fanghand ins Tor. Entsprechend groß war der Jubel der Geretsrieder.

Fazit: Nur 20 Minuten gutes Eishockey reichen nicht gegen einen Tabellenführer. Heute war das Glück auf unserer Seite. Dennoch war das Remis verdient, da die Mannschaft sich nie aufgegeben hat. Die Meisterschaft bleibt offen.

Tore: Marco Scheffler (2), Tobias Haas, Dominik Haller, Florian Zöhren, Matheo Kolomyjczuk
Beihilfen: Florian Zöhren, Dominik Haller, Marco Scheffler, Tobias Haas
Strafen: ESC Geretsried 12 Minuten / ERSC Ottobrunn 10 Minuten

Zum Seitenanfang