4.2.2018 BEV-Kleinstschülerturnier U8 in Geretsried

Einen schweren Stand hatte die U8 der Riverrats beim Heimturnier im Heinz-Schneider-Eisstadion. Gegen starke Gegner standen wegen Krankheiten und Terminüberschneidungen etliche Spieler nicht zur Verfügung, so fehlte zum Beispiel der etatmäßige erste Block beinahe komplett. Trainer Andi Herrmann bot trotz der Ausfälle vier Reihen auf und gab so vielen ganz jungen Akteuren die Gelegenheit, Erfahrung im Punktspiel-Betrieb zu sammeln. Über weite Strecken rechtfertigten die kleinsten ESC-Kufenflitzer den Mut des Trainers und machten ihre Sache sehr ordentlich. Trotzdem reichte es diesmal bei zwei Niederlagen nur zu einem Sieg, für mehr fehlte es diesmal etwas an Konstanz. Die guten Ansätze im Team waren aber deutlich zu erkennen und stimmen für die nächsten Aufgaben optimistisch.

ESC Geretsried – EHC Klostersee 1:8

Gegen den zweifellos stärksten Gegner in der Rückrunden-Gruppe hatte man schon beim ersten Turnier eine deutliche Niederlage kassiert, da darf man das 1:8 schon beinahe als kleines Erfolgserlebnis verbuchen. Dass es nicht zweistellig wurde, hatte man zu einem guten Teil dem Goalie Arne Wolf zu verdanken, der mit einigen Saves das Ergebnis lange Zeit noch erträglich hielt. Angesichts der deutlichen Überlegenheit der Gäste war es zunächst überraschend, dass der ESC bis zur 7. Minute ein 0:0 halten konnte. Das 1:0 für Geretsried, das den Spielverlauf komplett auf den Kopf stellte, entsprang bezeichnenderweise auch keiner Angriffsbemühung der Riverrats, sondern resultierte aus einer verunglückten Rückgabe der Klosterseer. Diesen kleinen Patzer glichen die Gäste jedoch umgehend aus, gerade einmal 15 Sekunden nach der schmeichelhaften Führung. Danach kombinierte Klostersee mehr oder weniger nach Belieben und zog schließlich bis auf 8:1 davon.

Tor: Eigentor Klostersee
Parallelspiel: EHC München II – TEV Miesbach 3:2

ESC Geretsried – TEV Miesbach 5:4

Unnötig spannend machten es die kleinen River Rats in der zweiten Partie gegen den TEV Miesbach. Zu oft wechselte das Spiel der Gastgeber zwischen Genie und Wahnsinn. Genial etwa der platzierte Schlenzer zum 1:0, noch spektakulärer das 2:1 nach einem tollen hohen Zuspiel vor das Tor. Solchen lichten Momenten folgten aber zu viele Konzentrationsfehler, um die spielerische Überlegenheit in ein klareres Ergebnis umzuwandeln. Miesbach ging sogar mit 3:2 in Führung, ehe sich der ESC wieder fing und das Spiel wieder zu seinen Gunsten drehen konnte. Nach dem vermeintlich entscheidenden Treffer zur 5:4-Führung in der drittletzten Spielminute gab es noch etliche brenzlige Situationen zu überstehen, so dass der knappe Sieg nach Spielanteilen zwar hochverdient, letztlich aber doch glücklich war.

Tore: Collin Hahn (2), Lian Funke, Milo Funke, Luis Maurer
Parallelspiel: EHC Klostersee – EHC München II 8:1

ESC Geretsried - EHC München II 3:7

Eigentlich begann das Spiel gut für den ESC: Gleich in der 1. Minute rutschte ein Weitschuss tief aus der eigenen Hälfte irgendwie ins Tor der Münchner zum 1:0. Danach gelang aber beinahe 10 Minuten lang nichts zählbares mehr, obwohl man mit den Münchnern auf Augenhöhe agierte. Auf der anderen Seite nutzte der EHC seine Chancen wesentlich konsequenter, glich aus und zog bis zur 8. Minute auf 4:1 davon. Da die Münchner nur mit drei Reihen angetreten waren, machte sich hier das Übergewicht des ersten Münchner Blocks gegen den vierten der Geretsrieder deutlich bemerkbar. Alle Treffer bis zu diesem Zeitpunkt fielen in dieser Konstellation. In der Folge zeigte die Heimmannschaft zwar gute Ansätze, verpasste es aber durch zu viele eigene Fehler, das Spiel noch einmal drehen zu können. Schade, denn trotz der vielen Ausfälle und anders, als es das am Ende deutliche Ergebnis scheinen lässt, war der Gegner durchaus in Reichweite.

Tore: Maximilian Kruck (2), Lian Funke
Parallelspiel: TEV Miesbach – EHC Klostersee 0:21

Zum Seitenanfang