5.3.2017 BEV-Ligaturnier U8-Kleinstschüler in Peiting

Sehr engagiert und kampfstark, allerdings etwas nachlässig in der Chancenauswertung präsentierte sich die Geretsrieder U8 beim letzten Turnier der Saison in Peiting. Lediglich gegen den ungeschlagenen späteren Turniersieger aus Peiting verschlief man die letztlich entscheidenden Phasen des Spiels. Abgesehen davon boten die kleinen Riverrats aber durchaus passables Eishockey und hätten sich mit etwas mehr Glück und Kaltschnäuzigkeit im Abschluss mehr als den 3. Platz ergattern können.

EC Peiting - ESC Geretsried 5:2

Dass ausgerechnet das Turnier mit der weitesten Anreise so früh angepfiffen wurde, bekam dem ESC-Nachwuchs überhaupt nicht. Schon in der ersten Minute kassierte man das 1:0, es lief zunächst überhaupt nichts zusammen. Erst in der 7. und 8. Minute kam Geretsried zu ersten Torschüssen, allerdings ohne zählbares Ergebnis. Konsequenter machten es die Hausherren, die in der 11. Minute auf 2:0 stellten. Spielentscheidend war letztlich ein kollektiver Blackout der kleinen Flussratten von der 16. bis zur 18. Minute, die die Peitinger dadurch uneinholbar auf 5:0 davon ziehen ließen. Positiv sei an dieser Stelle angemerkt, dass diese Schwächeperiode so etwas wie der Weckruf für das ESC-Team war, das sich in der Folge deutlich steigerte und durch Ruben Roppel und Arne Wolf noch zu zwei Treffern kam. Jedoch kam die Steigerung viel zu spät, um die Partie noch drehen zu können.

Tore: Ruben Roppel, Arne Wolf

 

ESC Geretsried – TSV Peißenberg 4:2

Gegen die zuletzt sehr stark auftretenden Peißenberger fanden die Trainer Andi Herrmann und Michael Goldschmidt offensichtlich genau das richtige Rezept, um die Geretsrieder U8 auf den Punkt zu motivieren. Quasi mit der ersten Chance erzielte Bastian Zöhren schon in der 1. Minute das 1:0. Obwohl der ESC auch in der Folge die überlegene Mannschaft war, glich Peißenberg erst zum 1:1, nach Paul Schweters Tor zum 2:1 noch einmal zum 2:2 aus. Dann schlug die Stunde des an diesem Tag mit Abstand torgefährlichsten Geretsrieders: Ruben Roppel versenkte in den letzten 11 Spielminuten den Puck sage und schreibe viermal im Peißenberger Tor, allerdings fanden nur zwei dieser Treffer die Anerkennung durch den Referee. Sei´s drum, ein schöner Erfolg in einer souverän geführten Partie gegen durchaus starke Peißenberger.

Tore: Ruben Roppel (2), Paul Schweter, Bastian Zöhren

 

SC Reichersbeuern - ESC Geretsried 4:2

Ein spannendes und von beiden Seiten sehr leidenschaftlich geführtes Spiel wurde das Abschlussmatch gegen den SC Reicherbeuern. Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Nach dem Führungstreffer für Geretsried, erneut durch den an diesem Tag bärenstarken Ruben Roppel, setzte aber leider eine beinahe viertelstündige Ladehemmung ein. Trotz guter Geretsrieder Gelegenheiten zog der SCR nach und nach auf 4:1 davon, ehe Paul Schweter die Blockade mit dem 4:2 beendete. Dieses Tor kam aber zu spät, um Reichersbeuern noch ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

Tore: Ruben Roppel, Paul Schweter

 

Zum Seitenanfang