Zum Abschluss der Verzahnungsrunde empfingen die Rats den bereits vorzeitig als Tabellenführer feststehenden Höchstadter EC. Eigentlich ein halbes Freundschaftsspiel, den Höchstadt konnte von Platz 1 nicht mehr verdrängt werden und die Rats hatten nur noch eine absolut minimale Chance auf Platz 2 und das Heimrecht. Dementsprechend wurden auf beiden Seiten angeschlagene Akteure geschont. Bei den Gästen fehlten u.a. Petrak, Aab, Schnierstein und Kreuzer. Auf Seiten der Rats pausierten Horvath, Albanese und Meierl. Da auch Morczinietz nach seiner Verletzung noch angeschlagen war, kam der 19-jährige Kilian Haltmair zu seinem ersten Einsatz in der Verzahnungsrunde.

Und dieser musste sich auch gleich mal richtig auszeichnen, gegen den völlig freien Grau rettete er in höchster Not mit dem Schoner. Aber auch die Gäste ließen es locker angehen, zu locker. Nach einem Schuss auf das Höchstadter Tor blieb die Scheibe völlig frei zwischen den Schonern von HEC-Torwart Henseleit liegen, Daniel Bursch verwandelte im Nachschuss zur frühen Führung (3.). Als die Mittelfranken besser im Spiel waren und Haltmair zu einigen Glanzparaden zwangen, schlug Englbrecht von der blauen Linie zu und erhöhte etwas überraschend auf 2:0 (12.). In Unterzahl war es wieder der stürmende Verteidiger Englbrecht, der nach wunderschönem Doppelpass mit Merl auf 3:0 erhöhte (14.). Dann war aber Schluss mit lustig für den Tabellenführer, der in Form von Urban eine weitere Unachtsamkeit der Rats-Hintermannschaft zum 3:1 ausnutzen konnte (19.).

Einen leichtfertigen Scheibenverlust an der gegnerischen blauen Linie nutzte der HEC erneut per Alleingang, Torschütze war diesmal Seibel (21.). Mäx Hüsken hatte das 4:2 auf dem Schläger, aber Henseleit reagierte bei dem Direktschuss hervorragend. Bei doppelter Überzahl klingelte es allerdings dann doch im Gästetor, Merl zimmerte die Scheibe wunderschön ins Kreuzeck (30.). Aber auch Höchstadt wusste seine Überzahlchancen zu nutzen und verkürzte erneut durch Seibel auf 4:3 (32.). Jetzt war komplett der Wurm drin, Vojcak erzielte den Ausgleich und brachte Höchstadt endgültig zurück ins Spiel (33.). Wieder war es Hüsken mit der nächsten Großchance, doch der Pfosten rettete für den wohl geschlagenen Henseleit.

Das letzte Drittel musste also entscheiden und das begann ganz nach dem Geschmack der Rats-Fans. Wieder war Englbrecht entscheidend beteiligt, seinen Schuss von der blauen Linie fälschte Bene May unhaltbar ab (44.). Einige Strafzeiten auf Seiten der Rats sorgten dann dafür, dass Höchstadt teilweise mit zwei Mann mehr auf dem Eis stand. Kaum waren die Strafzeiten überstanden, fing man sich ein Gegentor. Nedved reichte eine Körpertäuschung um sich viel Platz zu verschaffen, am Ende keine Chance für Haltmair (53.). Die Rats immer noch unsortiert, kassierten keine halbe Minute später den Doppelschlag. Man war einfach zu unkonzentriert, wieder trafen die Gäste per Alleingang (53.). Was man der Truppe von Ludwig Andrä aber nicht absprechen kann ist fehlende Moral. Hans Tauber schoss aus ziemlich spitzem Winkel in Überzahl den 6:6 Ausgleich und sorgte für neue Hoffnung beim ESC (55.).

Das Spiel ging in die Verlängerung und dass hier kein Tor erzielt wurde, ist ein kleines Wunder. Beide Teams hatten beste Einschussmöglichkeiten, aber die Torhüter vereitelten Chance um Chance. Vor allem Haltmair musste reihenweise in höchster Not eingreifen, am Ende rettete er sein Team in das entscheidende Penaltyschiessen. Dort hatten die Gäste das bessere Ende für sich, denn die Rats vergaben ihre Versuche alle während Höchstadt zwei Mal ins Schwarze traf.

Fazit: Auf beiden Seiten sorgten viele Unkonzentriertheiten für reichliche Tore, zumindest die Zuschauer dürften ihren Spaß gehabt haben. Hoffentlich werden die angeschlagenen Spieler bis zum kommenden Freitag wieder fit, denn nur komplett wird man den großen Favoriten Memmingen ärgern können.

Zusatz: In der ersten Drittelpause wurde Michael „Helle“ Helfrich verabschiedet. Vor zwei Jahren gab er seinen Rücktritt in der ersten Mannschaft bekannt, die letzten beiden Spielzeiten kämpfte er mit dem 1b-Team um Punkte. Leider setzt ihn eine Schulterverletzung für die Playoffs gegen die SG HC Maustadt / Memmingen 1b außer Gefecht. Helle war jahrelang ein Publikumsliebling beim ESC, seine ehrliche und offene Art brachte ihm viele Freunde. Auch an dieser Stelle nochmal vielen Dank für alles Helle, du wirst uns auf dem Eis fehlen!

19.02.2018 ESC Geretsried – Höchstadter EC 6:7 n.P. (3:1/1:3/2:2)

Tore:

2 x Stephan Englbrecht, Daniel Bursch, Daniel Merl, Benedikt May, Hans Tauber,

Beihilfen:

2 x Michael Hölzl, 2 x Daniel Merl, Daniel Bursch, Vladimir Zvonik, Stephan Englbrecht, Benedikt May, Kilian Haltmair

Strafen:

ESC Geretsried 16 Min.
Höchstadter EC 14 Min.

Zuschauer:  

414

Zum Seitenanfang